Der Schwesternkonvent

Schwestern der Liebe vom Kostbaren Blut

Unsere Gründung

1862 wurde unsere Gemeinschaft von Gertrud Spiekermann gegründet. Sie wurde 1819 in Rheinbach bei Bonn geboren und trat 1842 bei den Borromäerinnen in Masstricht (NL) ein. 1873 gründete sie mit einigen Weggefährtinnen das Kloster Koningsbosch (NL). Weitere Grünungen folgten sowohl in den Niederlanden und ab 1948 in Deutschland. 1933 gingen die ersten Schwestern nach Indonesien.

Heute gibt es noch einen Konvent in Windraak bei Sittard (NL) und einen Konvent in Deutschland in Würselen-Broichweiden. In Indonesien haben sich auf drei Inseln (Java, Sumba und Timor) jeweils fünf Konvente mit insgesamt 120 Schwestern gebildet.

Seit 2015 befindet sich das Generalat mit einer indonesichen Generaloberin in Jakarta/Java.

 

Der Schwesternkonvent in Würselen-Broichweiden

Für den Schwesternkonvent Serafine wurde vor über 50 Jahren der Grundstein gelegt. Für die Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen wurde von Seiten der bürgerlichen und der Kirchengemeinde nach einer Lösung gesucht. Die Vorstellung war, einen Schwesternkonvent zu gewinnen, der diese Aufgabe übernimmt. So haben die Schwestern der Liebe vom Kostbaren Blut 1967 die Niederlassung in Würselen-Broichweiden gegründet und den Betrieb eines Altenheimes aufgebaut – das erste überhaupt in der Region. Ende der 80er Jahre zeichnete sich ab, dass nicht mehr genügend Ordensschwestern für den Altenheimbetrieb zur Verfügung stehen. 1997 wurde das heutige Seniorenhaus Serafine in die Hände der Seniorenhaus GmbH der Kölner Cellitinnen zur Heiligen Maria übergeben.

2015 sind die Mitglieder des Konventes zusammen gerückt um einer neuen Aufgabe Platz zu machen. In einem abgeschlossenen Gebäudeteil ist das GAST.KLOSTER entstanden. Hier wollen wir Menschen Raum geben über Leben und Glauben nachzudenken.

Wir stellen unsere Räume für Einzelgäste und Gruppen zur Verfügung und machen eigene spirituelle Angebot für Leib und Seele